Draußen unterricht zum Thema Feuer

10.12.2018

Zu Beginn der Vorweihnachtszeit, die von Kerzenschein begleitet ist, bearbeitet die Klasse 3b das Thema Feuer. Die Kinder lernen den sicheren Umgang mit Feuer und experimentieren zu diesem Thema in der NaWi-Werkstatt.

Am vergangenen Montag hatte sich Frau Andresen mit der Naturpädagogin Andrea Thomes verabredet, um im Schulbiotop ein Feuer anzuzünden. In den vorangegangenen Stunden hatte die Klasse mit Feuer experimentiert und wusste, dass sich feuchtes Papier kaum entflammen lässt. So war die Sorge groß, dass auch das Lagerfeuer nicht entfacht werden könnte, da es an diesem Tag immer wieder schauerte. Doch Dank einer kurzen Regenpause und dem intensiven Einsatz der Kinder, die dem Feuer Luft zufächelten, brannten bald die Holzscheite.

Während einige Kinder in der nächsten Zeit gemeinsam mit einem Erwachsenen das Feuer gut bewachte, machten sich einige Kinder daran, einen Stockbrotteig anzusetzen. Eine Gruppe von Mädchen nahm an dem ausgerufenen Wettbewerb teil, ein kleines Naturkunstwerk zu gestalten. Es wurde eifrig gebastelt und so konnten nach einer halben Stunde eine Krippe und zwei Figuren bestaunt werden.

 

In der Zwischenzeit war das Feuer runtergebrannt und es konnte über der Glut Stockbrot gebacken und Popcorn hergestellt werden.

 

Nachdem Stockbrot und Popcorn verzehrt worden waren, wurde das Feuer fachmännisch von den Kindern gelöscht.

Besonders imposant war auch der Abschluss dieses schönen Vormittages: Alle Kinder bekamen eine Wunderkerze, die in Mitte des Kreises von einem Streichholz entzündet wurde.

Die Augen meiner Schüler funkelten mit der Wunderkerze um die Wette. Einen vollkommeneren Schulvormittag konnte ich mir für uns kaum vorstellen.